Freitag, Januar 16, 2015

Mein Nähzimmer - Mein Lieblingsort

Nähen ist meine große Leidenschaft. Ich häkle auch gerne, ich lese auch gerne und ich hätte gerne mehr Zeit, was zu stricken (aber das kann ich nicht so gut, daher dauert das immer) und tatsächlich mache ich auch viele andere Dinge gerne.
 Ich mache auch gerne Sport, aber nur wenn ich das alleine machen kann und ohne mir ständig Gedanken zu machen, ob ich es schaffe fertig zu werden bevor der Zwerg wieder schreit. (Nun ja, auch ich werde eines Tages wieder zum Zumba gehen oder alleine durch die Gegend joggen).
Aber wenn ich mir aussuchen kann, was ich mit meiner Zeit machen möchte, dann gehe ich ins Nähzimmer! Ich könnte dort Stunden verbringen und die Zeit würde ich vergessen, wenn man nicht früh morgens (oder aktuell nachts!) noch aus dem Bett kommen will!

Ich habe immer Ideen. Oft so viele gleichzeitig, dass ich mehrere Teile auf einmal nähe oder zumindest schon Stapel für das nächste Projekt hier liegen habe.
Oftmals wird aus einem geplanten Teil dann auch gleich eine ganze Kombi. 
Jedenfalls ist das Nähzimmer mein Lieblingsraum (obwohl wir natürlich auch schöne andere Räume haben). 

Ich habe sehr lange im Wohnzimmer genäht. Im Grunde war die eine Hälfte Wohnzimmer und die andere Hälfte Nähzimmer. Das ging auch! Musste jedoch immer aufgeräumt werden, hat viel Staub gemacht und der Tisch war eigentlich für nichts anderes zu gebrauchen. 
Da wir aber im letzten Jahr angebaut haben, habe ich nun den Luxus ein Nähzimmer zu haben. 

Und nach einigen Monaten Benutzung fehlte mir Platz für eine größere Zuschneidefläche, ein Platz für den neuen Plotter und eine Ablage. 

So kam ich zu diesem Zuschneidetisch: 




Auf der Suche nach dem perfekten Tisch mit viel Stauraum und Platz für eine große Schneidematte in  entsprechender Höhe, habe ich bei Pinterest gestöbert. 

Ich finde der Zuschneidetisch aus Expedit bzw. den aktuellen Kallax Ikea Regalen ist relativ preisgünstig und bietet den größtmöglichen Stauraum. 
Im Grunde brauche ich den Platz aktuell gar nicht vollständig. Die meisten Kisten sind leer, weil ich den großen Schrank habe und noch weitere Regale bzw Schubladen des Ikea Tagesbetts. Der Zwerg räumt sie sowieso immer aus, so dass ich oft etwas reinlege, das er interessant findet. So kann er spielen und ich nähen. Klappt natürlich nicht immer!

Die Schubladen finde ich genial. Darin habe ich Plotterfolien, Leder für Krabbelschuhe, Gummibandrollen, Garnrollen und anderen Kleinkram verstaut. 
Wenn ich irgendwann die neuen Gartenbankkissen fertig genäht habe, rüste ich noch Schubladen nach, wo jetzt die Kissen liegen. 

Ursprünglich wollte ich den Tisch auf Rollen stellen, aber letztendlich war das eine teure Variante, die ich eigentlich nicht brauche. Füsse für den Zugschneidetisch gibt es in verschiedenen Ausführungen und Größen, so dass man seine individuelle Höhe gut anpassen kann und sie kosten in entsprechender Höhe ein Bruchteil der Rollenvariante.
Die Kallax Regale stehen auf einer Platte, die wir uns im Baumarkt sägen lassen haben und mit weißem Band rundherum bebügelt haben, damit sie zum weiß der Regale passt. Ich weiß gar nicht, wie dieses aufbügelbare Band genau heißt. 

Die drei Regale sind mit der Platte und untereinander verschraubt. Sie passen nicht ganz bündig aneinander, aber das störte mich nicht. Die obere Platte steht sowieso über. 

Holzplatten für die Arbeitsfläche gibt es im Baumarkt ebenso in verschiedenen Ausführungen und Preiskategorien. Auf die Anschaffung einer neuen, großen Schneidematte habe ich verzichtet. Statt dessen habe ich eine weitere 60cmx90cm Schneidematte dazugelegt. 
 Das funktioniert prima und die vorhandene kann ich weiter nutzen. 


Den Stoffschrank (Pax/Ikea) habe ich vor einigen Tagen aufgeräumt. So kann ich endlich wieder finden, was ich suche. 
(Mir fehlt oben noch ein Regalbrett für die Fleecestoffe, die nun im Zugschneidetisch liegen)




(Schreibtisch von Ikea)


Und das hier ist der eigentliche Näh-, Stick- und Plotterbereich. 
Auch dieser Tisch ist von Ikea und etwas abgewandelt aufgestellt. Das Expedit Regal ersetzt den äußeren Standfuß. Der Tisch ist somit höher als ein Standardtisch. Das geht für mich gut ohne ein speziellen Stuhl, weil ich mit 1,78m relativ groß bin. Man könnte auch einen höhenverstellbare Bank hinstellen z.B. eine Klavierbank, die auch das hin und herrutschen zwischen den Maschinen erleichtern würden. Vielleicht mache ich das irgendwann noch.

Alles was ich an Kleinkram habe und direkt an der Maschine benötige, habe ich in bunten Dosen, Kisten und Regalen untergebracht. Mir fehlt noch ein Rahmen für das schöne Lotte Geschenkpapier vom Lillestoff Festival, was definitiv zu schade als Verpackung ist. 
Es wird zeitnah das kleine Bild neben den Ovigarn Regalen ersetzen. 



(Regal von Verbaudet)


(Regale von Rice/ möglicherweise nicht mehr erhältlich)



Die Einsätze für die Stickgarnrollen hat mir ein lieber Freund gebaut. 
Es sind Holzplatten mit vielen kleinen Holzstiften, auf denen die Garnrollen sicher stehen. 
Stickvliese, Stickrahmen und Applikationsstoffe befinden sich griffbereit im Regal. 

(Kallax Serie von Ikea)

Schnittmuster bewahre ich in den Körben auf. Ich stecke abgezeichnete Schnittmuster immer in DIN A4 Briefumschläge. Dieses System ist jedoch aus Platzgründen nur für eine begrenzte Anzahl an Schnittmustern geeignet. Wenn die Kids aus einer Größe herausgewachsen sind, werde sie aussortiert und größtenteils entsorgt. So halte ich zwar Ordnung, aber wenn ich einen Auftrag oder ein Geschenk nähen will, kann ich Pech haben und etwas nochmal abzeichnen oder kleben müssen. 
Die Ecke werde ich langfristig noch optimieren. In den Kisten befinden sie JerseyStoffreste, die für Mütze, Babyshirt und andere Kleinigkeiten ausreichen (pink: Mädchen/türkis: Junge). 


(Tagesbett Hemnes von Ikea)

Und da mein Mann am Abend, wenn ich nähe auch gerne mit im Nähzimmer ist, hat er hier ein gemütliches Plätzchen. 
Und wenn wir mal Besuch haben, dann ist das Nähzimmer auch gleich ein Gästezimmer.
Im Tagesbett befinden sich noch mehr Baumwollstoffreste und Spielzeug für den Zwerg. 
Denn normalerweise sieht das Zimmer nicht so ordentlich aus, wenn ich genäht und der Zwerg gespielt hat. 

Ich hoffe der kleine Rundgang hat euch gefallen und es waren ein paar hilfreiche Einrichtungsideen dabei. 

Demnächst zeige ich euch dann wieder etwas Genähtes. 

Bis bald

Mandy




Kommentare:

  1. danke für den netten einblick! du hast ein wunderschönes nähzimmer und es außerdem ganz toll eingerichtet! lg kathrin

    AntwortenLöschen
  2. ein traum! da würde ich auch gerne meine nähzeit verbringen- ich fürchte nur, dein nähreich würde dann im handumdrehen so chaotisch aussehen wie meines :)))
    ggglg nelli

    AntwortenLöschen
  3. Wow, vielen Dank für den tollen Rundgang. Ein wunderschönes und helles Nähreich hast du da!! Fast werde ich neidisch ;) habe auch ein kleines Nähreich, das ist allerdings im Keller und nicht mal annähernd so groß wie dein Reich. Aber es ist ok für mich, immerhin bin ich dort ungestört und muss nicht immer alles wegräumen :)
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  4. Wow sehr schön! Ich habe auch vor einigen Tagen über mein Nähzimmer gebloggt. Vielleicht hast du ja Lust vorbei zu schauen www.nestgezwitscher.com

    LG Ziska

    AntwortenLöschen
  5. Danke für die tollen Eindrücke!
    Lg Martina

    AntwortenLöschen
  6. Ein wunderschönes Reich hast Du Dir da eingerichtet :-) Gefällt mir sehr gut! Der Zuschneidetisch ist genial und sicher super nützlich und Rücken schonend.
    Ich befinde mich gerade in der "Aufräumphase"...Werkstatt und Nähzimmer liegen direkt nebeneinander, was zwar praktisch ist, die Entstehung von Chaos aber eher beschleunigt. Und ich habe nicht mal einen Zwerg, der mich beim Chaos machen unterstützt ;-)
    Deine schönen Bilder motivieren jetzt wirklich, weiter zu räumen!

    Liebe Grüße,
    Karen

    AntwortenLöschen
  7. Oh wie schön, das würde mir auch total gefallen, ich nähe nämlich im Wohnzimmer aufm Esstisch. Aber das kennst du ja auch. Leider haben wir sonst kein Platz -schnief-.
    lg Nicole

    AntwortenLöschen
  8. ein wirklich tolles zimmer- echt klasse! danke für den Einblick!
    vg alex

    AntwortenLöschen
  9. Dein Zuschneidetisch ist genial und super praktisch. Da ich aus Platzgründen im Wohnzimmer nähe, muss ich mich auch auf weniger Platz beschränken. Aber sollte ich mal einen Zuschneidetisch unterbringen können, werde ich mir das gerne merken. Du hast ein ganz tolles und inspirierend wirkendes Nähzimmer. Danke fürs Teilhabenlassen!

    AntwortenLöschen
  10. Wow, dein Zimmer sieht toll aus und die Idee für den zuschneidetisch finde ich genial, wenn man Platz dafür hat. Viel Vergnügen in deinem Zimmer, LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  11. Du hast ein wirklich sehr schönes Zimmer! neu ist ja immer toll. Ich habe auch ein eigenes Nähzimmer, und habe es meiner kleinen Größe abgepasst. Der Maschinentisch ist si niedrig, daß ich die Schultern nicht immer hochziehen muss, und der Zuschneidetisch ist sooo hoch, dass der Buckel nicht ganz so krumm wird. Darf ich dir einen Tipp bez. des Stuhls geben? Ich benutze einen Schreibtischstuhl mit Rollen, aber ohne Armlehnen. psst sich der Größe und der Tischhöhe an und du rollst ruckzuck zwischen den Maschinen hin und her. Eine niedrige Rückenlehne ist aber von Vorteil. Ich habe den Holzstuhl von I+kea, den gibt es aber bestimmt nicht mehr. Der lässt sich sehr gut an der Lehne anfassen und schiben/rollen. Ich habe keinen Blog (lese aber gerne bei dir mit), könnte aber mal unqualifizierte Bilder von meinem Nähreich machen, dann findest du vielleicht die ein oder andere Idee?
    Lg und viel Spaß beim Nähen, Frauke

    AntwortenLöschen
  12. Tolles Nähzimmer!
    Ich habe zwar auch das Glück, im Gästezimmer nähen zu können und somit einen festen Platz für die Maschinen zu haben, aber zuschneiden muss ich noch im Wohnzimmer. Wobei deine Tischlösung auch was wäre, dann allerdings mit Rollen, damit ich den Tisch an die Wand schieben kann. Und da ich als Stoffregal auch die Kallaxregale habe (in dunkelbraun), würde es ja dazupassen. Also DANKE für die gute Idee, die ich vermutlich mal umsetzen werde (sobald mein Mann wieder bereit ist, was fürs Nähzimmer zu kaufen;-)).

    LG
    Corina

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Mandy,
    Ein Traum! Mein Näheckchen ist nur ein viertel so groß wie dein Traumnähzimmer. Wann kann ich mit meinem Koffer bei euch einziehen????
    GGLG nicole

    AntwortenLöschen
  14. Wow, das nenn ich mal Nähzimmer. Der Wahnsinn. Diese Menge an schönen Stoffen. Echt irre. Da würde ich glatt einziehen wollen. Ich habe auch ein Nähzimmer (das ist ja schon Luxus), aber es ist sehr klein und wirklich austoben kann man sich da nicht, deswegen nutze ich es leider kaum. Ich benötige auch immer Antrieb/Motivation von aussen. Da ich noch nicht so super nähen kann, fällt es mir allein oft schwer in Gang zu kommen. Die Krönung ist ja noch, dass Dein Mann sich bei Dir aufhält, dann würde ich wahrscheinlich auch mehr nähen :-). Ich könnt fast neidisch werden.
    Hast Du Dir das Nähen selbst bei gebracht? Würde ja gern mich regelmäßig mit Gleichgesinnten austauschen, habe aber hier (Hannover und Umgebung) noch nicht das passende gefunden.
    Ich wünsche Dir weiterhin viel Spass in Deinem Paradies.

    LG Mandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mandy!
      Ja, dieses Zimmer ist traumhaft!!! Ich wohne in Osterwald, gehört zu Garbsen. Hast du Lust auf ein Treffen?
      LG Frauke

      Löschen
  15. Ein zauberhaftes Nähzimmer
    LG
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Mandy,
    das ist ja ein superschönes Nähzimmer.
    Wo gibt es denn so eine tolle Schneiderpuppe? Oder hast du die selbst bezogen? Bin schockverliebt. Mal was anderes als dieses schnöde weiß.
    Viel Spaß in deinem Nähzimmer und eine kreative Adventszeit
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  17. Hey, ein wirklich tolles Zimmer. Ich plane meins gerade. Kannst du mir bitte verraten, wie der Schreibtisch bei Ikea heisst und wie groß er ist? Vielen Dank!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...